Mittel gegen Nagelpilz bei baaboo günstig kaufen » Ratgeber: Wie Du Nagelpilz behandeln kannst!?

Verfärben sich die Nägel gelblich, verdicken oder werden brüchig – kann es gut sein, dass Du unter Nagelpilz leidest. Hier können dir dann verschiedene Mittel gegen Nagelpilz helfen diese Pilzinfektion in den Griff zu bekommen.

Und bei uns im Sortiment des baaboo Shops findest Du einige ausgewählte Mittel gegen Nagelpilz!

Doch neben diesen Produkten zur Nagelpilzbehandlung, wollen wir dir auch weitere Ratschläge an die Hand geben. Was ist Nagelpilz? Wie erkennst Du ihn? Was genau sind deine Optionen? Diese und weitere Fragen beantworten wir dir weiter unten auf dieser Seite in unserem Ratgeber Teil.

Wo kann ich Mittel gegen Nagelpilz kaufen?

Egal ob ein Antipilz Nagellack, eine Creme, eine Tinktur oder ein anderer Artikel zur Behandlung von Nagelpilz, sie alle kannst Du über verschiedene Bezugsquellen kaufen:

  • In Online Shops bestellen
  • Im stationären Handel kaufen
  • In Apotheken

In Online Shops bestellen

Der Online Handel besticht durch seine riesige Auswahl und seine sehr gute Verfügbarkeit. Hier findest Du fast alles was es an Nagelpilzmitteln gibt und kannst ganz bequem und schnell von zu Hause aus Produkte und Preise miteinander vergleichen. So kannst Du dir das für dich beste (oder eben auch günstigste Angebot) raussuchen, zu Inhaltsstoffen recherchieren oder Kundenbewertungen studieren.

Neben den bekannten Online-Anbietern wie Amazon, Ebay oder baaboo werden Fungizide auch von anderen Online Shops und Online Apotheken vertrieben und angeboten.

Gerade bei den großen und seriösen Händlern ist heutzutage die Sicherheit deiner Bestellung und auch deiner Bezahlung dank modernster Verschlüsselungstechnologie gewährleistet.

Im Stationären Handel kaufen

Und auch im stationären Handel, also sowohl bei Drogerien (wie Dm, Rossmann, Müller und Co.) als auch in Supermärkten (wie Aldi, Lidl, Rewe und Co.) findest Du mittlerweile immer mehr Produkte wie Lack oder Creme die bei Pilzbefall helfen können. Sie basieren in der Regel auf pflanzlichen Wirkstoffkombination, sind freiverkäuflich und besonders für die Behandlung von leichtem Nagelpilz geeignet.

Was ist mit Apotheken?

Wenn es um Produkt für deine Gesundheit geht, wirst Du natürlich auch in der Apotheke um die Ecke fündig. Hier findest Du neben Nagellack, Salben und Co. auch Tabletten und stärkere Medikamente zur Behandlung von Nagelpilz. Diese kommen vor allen dann zum Einsatz, wenn andere Mittel nicht mehr helfen und der Pilzbefall zu weit fortgeschritten ist.

Diese Medikamente bekommst Du dann aber auch nur auf Rezept und kannst sie nicht einfach dort kaufen.

Preisvergleich: Wie teuer sind Mittel gegen Nagelpilz?

Die Preisspanne der freiverkäuflichen Präparate kann sehr groß sein. So werden beispielsweise verschiedene Salben zur Nagelpilzbehandlung bereits ab zirka 7 Euro angeboten. Nagelsets, die neben Salben auch Pflaster, die den betroffenen Nagel sanft ablösen und so die Pilzinfektion bekämpfen, sind bereits für 25 Euro erhältlich. Es gibt aber auch Präparate, die deutlich mehr kosten. Verschiedene Anbieter setzen neben den erwähnten Salben und Pflastern zusätzlich desinfizierende Fuß- und Schuhsprays ein. Diese Kombiprodukte sind für bis zu 50 Euro erhältlich.

Was ist Nagelpilz eigentlich?

Nagelpilz (oder "Onychomykose") ist eine Erkrankung, die meist erst sehr spät erkannt wird. Im Gegensatz zu einer Hautpilzinfektion, die sich mit Jucken und Brennen der infizierten Hautpartien erkennen lässt, verursacht eine Nagelpilzinfektion eher keine merklichen Beschwerden und die Verfärbung der Nägel wird von den betroffenen Menschen oft nicht sofort wahrgenommen.

Was sind Ursachen und Risikofaktoren?

Nagelpilz wird oftmals durch Hautpilze, die sogenannten Dermatophyten verursacht. Seltener sind Hefe- oder Schimmelpilze für diese Krankheiten verantwortlich. Hefepilze treten vor allem an den Fingernägeln und weniger an Fußnägeln auf.

Risikofaktoren für Nagelpilz sind folgende:

  • Häufiger Kontakt mit Pilzerregern (z.B.  durch einen Besuch von Schwimmbädern oder Saunen)
  • Unpassendes oder zu enges Schuhwerk
  • Verletzungen oder Risse der Nägel
  • Eine Schwächung des Immunsystems
  • Hautkrankheiten wie zum Beispiel Schuppenflechte oder Neurodermitis
  • Durchblutungsstörungen in den Beinen verursacht durch Diabetes oder einem arteriellen Verschluss
  • Die Einnahme verschiedener Medikamente, zum Beispiel im Rahmen einer Chemotherapie oder nach einer Organtransplantation
  • Genetische bzw. familiäre Veranlagung

Info: Oftmals haben Menschen mit Nagelpilz auch gleichzeitig Fußpilz. Hier schätzen experten, dass ein Nagelpilz meist die Folge einer Fußpilz-Infektion ist.

Was passiert wenn Nagelpilz nicht behandelt wird?

Die schlechte Nachricht ist - ein nicht-behandelter Nagelpilz breitet sich immer weiter aus und er verschwindet nicht von alleine.

Bei Menschen mit Diabetes oder einem geschwächten Immunsystem kann ein nicht-behandelter Nagelpilz auch zu bakteriellen Infektionen der angrenzenden Hautpartien führen und so weitere gesundheitliche Probleme mit sich bringen.

Und auch für gesunde Menschen hat eine solche Pilzinfektion in der Regel keine schweren gesundheitlichen Beschwerden zur Folge. Dennoch solltest Du den Pilzbefall mit einem geeigneten Mittel gegen Nagelpilz  behandeln.

Ratgeber: Wie kannst Du Nagelpilz behandeln!?

Für eine erfolgreiche Nagelpilz Behandlung, gibt es verschiedene Mittel bzw. Therapien, die Erfolg versprechen. Neben den zahlreiche Medikamenten und Produkten aus den Apotheken (wie Nagellacke, Cremes oder Tabletten), gibt es aber auch effektive natürliche Mittel gegen Nagelpilz, die auf pflanzlichen Wirkstoffkombinationen beruhen.

Für welche Behandlungsmethode oder für welches Präparat Du Dich auch entscheidest, das Ziel der Behandlung ist auf jeden Fall die Bekämpfung der Pilzinfektion. Dadurch wird Dir auch ein Stück Lebensqualität wiedergegeben.

Doch gibt es auf dem Weg zu einer erfolgreichen Behandlung einige Punkte, die Du verstehen solltest um dich für die richtige Option zu entscheiden. Wie erkennst Du Nagelpilz überhaupt? Wie vielversprechend sind diese? Und können dir auch Hausmittel bei der Behandlung von Nagelpilz helfen?

Diese und viele weitere Fragen wollen wir dir in den folgenden Kapiteln unserer Nagelpilz Ratgebers beantworten.

Symptome - Wie erkennst Du Nagelpilz?!

Um einen Nagelpilz zu behandeln, musst Du ihn natürlich auch erstmal erkennen. Denn oftmals spüren die Betroffenen garnicht, dass sie unter einem Pilzbefall der Fingernägel oder Fußnägel leiden.

Typische Anzeichen an denen Du eine Erkrankung der Nägel erkennen kannst, sind: 

  • Verfärbungen der Nägel ins weißlich-gelbliche bis teilweise sogar bräunliche
  • Verschlechterung der Struktur der Nägel (sie werden brüchig)
  • Verschlechterung der Form der Nägel (verdicken und verformen streckenweise)
  • In nur sehr seltenen Fällen schmerzen die Nägel sogar durch den Pilz

Die verschiedenen Arten von Nagelpilz

Man unterscheidet 4 verschiedene Arten von Nagelpilz:

  • Typ 1 Weiße Onychomykose (WSO) - Diese Form von Nagelpilz wird auch Leukonychia trichophytica genannt. Der Auslöser ist meist der Fadenpilz, der direkt in die Oberfläche der Nagelplatte eindringt, es entstehen weiße Flecken auf dem Nagel. Diese Verfärbungen sind nicht flächig sondern eher filligran oder gesprenkelt. Der freie Rand des Nagels wirkt spröde und zersetzt und der Nagel selber wirkt rau.
  • Typ 2 Proximale subunguale Onychomykose (PSO) - Diese Art wird ebenfalls meist vom Fadenpilz ausgelöst. Dieser dringt am Nagelwall, also an der Stelle, an der Nagel herauswächst, über die Haut in die Nagelplatte und das Nagelbett ein. Der Nagel verfärbt sich weißlich und wird trüb. Hier erscheint der gesamte Nagelbereich leicht gerötet.
  • Typ 3 Distolateral subunguale Onychomykose (DLSO)- Bei dieser Art von Nagelpilz, für die meist Hefepilze verantwiortlich sind, ist die Nagelwurzel und später auch der seitliche Nagelwall chronisch entzündet. Der Nagel verfärbt sich von weiß über gelblich hin zu braun und die betroffene Nagelkante wird rissig und brüchig.
  • Typ 4 Endonyx Onychomykose (EO)- Dies ist eine äußerst seltene Form von Nagelpilz. Auch hier sind meist Fadenpilze für die Infektion verantwortlich. Sie dringen direkt zwischen die Schichten der Nagelplatte ein und breiten sich im Inneren aus. Die Nägel verfärben sich milchig-weiß und werden glanzlos. Anders als bei den anderen Arten gibt es hier allerdings keine Zeichen der Nagelauflösung oder Nagelzerstörung.

Behandlung: Welche Möglichkeiten hast Du da?!

Hat man bei sich erste Symptome für Nagelpilz festgestellt, gilt es die richtige Nagelpilz Behandlung auszuwählen. Hier stehen folgende Möglichkeiten zur Auswahl:

  • Cremes, Salben & Sprays
  • Nagellacke & Tinkturen
  • Medikamente (Tabletten)
  • Laserbehandlung
  • Chirurgische Entfernung

Die Art und Weise einer erfolgreichen Nagelpilz Behandlung, hängt natürlich auch immer von der Schwere der Infektion ab. Gerade im Anfangsstadium ist eine Nagelpilzbehandlung von außen bereits oftmals erfolgreich. Hier werden entweder Cremes, Salben oder Lacke auf den betroffenen Nagel und die umgebende Haut aufgetragen. Auch Mittel mit natürlichen Wirkstoffen sind in diesem Stadium sehr erfolgsversprechend.

Wird mit dieser Therapie nicht das gewünschte Ergebnis erzielt oder ist die Infektion zu weit fortgeschritten, kommen Behandlungen wie verschreibungspflichtige Tabletten, Laserbehandlung oder Chirurgische Entfernung ins Spiel.

Cremes, Salben & Sprays

Viele Cremes und Salben, die zur Behandlung einer Nagelpilzinfektion erhältlich sind, zeichnen sich durch eine gute Verträglichkeit und eine hohe Wirksamkeit besonders in einem frühen Stadium des Nagelpilz aus.

Sie werden sowohl auf den betroffenen Nagel als auch auf die umliegenden Hautpartien aufgetragen. Die oftmals harnsäurehaltigen Produkte lösen den Nagel sanft an, sind antibakteriell und entzündungshemmend.

Aber auch Mittel mit natürlichen Inhaltsstoffen können hier hervorragende Ergebnisse liefern. Ein bekanntes Präparat aus dem Bereich ist zum Beispiel das Fungustan Spray, dass rezeptfrei erhältlich ist.

Nagellack & Tinktur

Nagellacke & Tinkturen können durch eine unkomplizierte und schnelle Anwendung überzeugen.

Sie werden auf der gesamten Nageloberfläche, auf 5 mm der umliegenden Haut und unter dem freien Nagelrand aufgetragen. Dort wirken sie mit Substanzen wie Ciclopirox oder Terbinafin gegen den Nagelpilz. Aber auch natürliche Präparate wie das Fungustan Nagelöl können hier gute Arbeit leisten.

Die Lacke dürfen jedoch nicht in Kombination mit dekorativen Nagellacken verwendet werden.

Medikamente

Medikamente bzw. Arzneimittel zur inneren Behandlung einer Nagelpilzinfektion werden immer nur dann eingesetzt, wenn eine äußerliche Behandlung nicht mehr den gewünschten Erfolg erzielen können. Hier handelt es sich in der Regel um verschreibungspflichtige Arzneimittel.

Die Einnahme der Tabletten muss von einem Arzt verschrieben und überwacht werden und erfolgt meist parallel zur äußerlichen Therapie .

Laser

Heutzutage werden Nagelpilzinfektionen auch durch Laserbestrahlungen behandelt. Durch diese Behandlungsmethode werden sehr gute Ergebnisse erzielt. Der Nagelpilz wird hierbei in mehreren Sitzungen schmerzfrei mit einem Laser bestrahlt.

Die Kosten dieser Therapie hängen von der Anzahl der Sitzungen ab. Leicht können hier, wenn mehrere Behandlungen erforderlich sind, mehrere hundert Euro zusammenkommen, die nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden.

Chirurgische Entfernung

In der Vergangenheit wurden die betroffenen Nägel durchaus auch operativ entfernt. Diese sehr schmerzhafte Methode wird zum Glück heutzutage kaum noch angewendet.

Auch wenn diese Behandlung ein sehr schnelles Resultat bringt, wird sie auch durch Mediziner infrage gestellt, da sie neben der erheblichen Schmerzen auch ein hohes Rückfallrisiko in sich birgt.

Wirkstoffe: Welche Substanzen helfen dir wirklich?!

Entscheidend für eine erfolgreiche Behandlung mit herkömmlichen Mittel gegen Nagelpilz sind aber natürliche die enthaltenen Wirkstoffe. Egal ob rezeptfrei oder rezeptpflichtig sie entscheiden über den Erfolg oder Misserfolg.

Im Folgenden haben wir eine Übersicht über die verschiedenen Wirkstoffe, die bei Nagelpilzinfektionen eingesetzt werden, zusammengestellt.

Wirkstoffe für äußere Behandlung

Äußerlich werden oftmals Präparate eingesetzt, die folgende Wirkstoffe enthalten:

  • Ciclopirox - ist ein Breitspektrum-Antimykotikum, das gegen Candida und Dermatophyten wirkt. 
  • Amorolfin - wird gegen Pilzinfektionen der Haut, Finger- und Zehennägel eingesetzt.
  • Bifonazol - ist ein Wirkstoff zur Behandlung von Pilzinfektionen der Haut und der Nägel. Er hemmt das Wachstum und die Vermehrung der Pilze.

Wirkstoffe für innere Behandlung

Für die innerliche Anwendung haben sich die nachfolgenden Wirkstoffe bewährt:

  • Terbinafin - Mittel gegen Pilzinfektionen, das über ein breites Wirkungsspektrum verfügt und eine fungizide Wirkung hat
  • Itraconazol - gehört zur Arzneimittelgruppe der Antimykotika, die zur Behandlung von Pilz- und Hefeinfektionen angewendet werden.
  • Fluconazol - besitzt ein breites Spektrum,  wirkt also gegen relativ viele verschiedene Arten von infektiösen Pilzen

Tipp: Natürliche Wirkstoffe

Neben synthetischen Wirkstoffen haben sich auch eine Reihe natürlicher Substanzen im Kampf gegen Pilzinfektionen bewährt. Diese werden ausschließlich äußerlich angewendet.

Hier zu nennen wären zum Beispiel folgende:

  • Urea - hilft, dass die pilztötenden Wirkstoffe tief in den Nagel eindringen und dort ihre Wirkung entfalten können. Zudem födert es die Wundheilung der vom Pilz strapazierten Haut und Nägel und beschleunigt die Wundheilung
  • Nelkenöl & Rizinusöl - beide Öle haben eine antimykotische Wirkung
  • Teebaumöl - wirkt entzündungshemmend und fördert die Heilung

Hausmittel gegen Nagelpilz: Können die dir wirklich helfen?

Wie bei fast allen Erkrankungen, gibt es auch bei Nagelpilz das ein oder andere Hausmittel, das bei Betroffenen angeblich zum Erfolg geführt hat. Die bekanntesten Hausmittel gegen Nagelpilz sind:

  • Backpulver - Entweder die betroffene Stelle mit dem Backpulver bestreuen oder mit ein wenig Wasser zu einer Paste verühren und auf den Nagelpilz auftragen.
  • Apfelessig - Entweder im Mischverhältnis 1:1 mit Wasser verdünnt auf die betroffenen Stellen auftupfen oder im stark verdünnten Verhältnis 1:4 als Fußbad verwenden.
  • Zahnpasta - Fluorhaltige Zahnpasta einfach auf den Nagelpilz auftragen.
  • Eigenurin - Hier soll der Harnstoff die Pilzsporen abtöten können. Für eine Wirksamkeit ist die Harnstoffkonzentration aber nachweislich zu gering.

Leider gibt es für diese Hausmittel weder wissenschaftlichen Belege noch klinische Studien, die die Wirksamkeit nachhaltig beweisen können. Daher ist es aus unserer Sicht sinnvoller, die Therapie mit einem erfolgsversprechenderen Präparat zu beginnen.

Schlusswort zum Thema Mittel gegen Nagelpilz

Nagelpilz stellt für viele Betroffene in erster Linie nicht nur ein rein kosmetisches Problem dar. In einigen Fällen kann es sogar die Gesundheit der Betroffenen negativ beeinflussen. Allerdings solltest Du in jedem Fall Nagelpilz nicht unbehandelt lassen, denn von allein verschwindet der Pilzbefall nicht mehr.

Auch wenn man hier viel Geduld und oftmals mehrere Wochen oder sogar Monate braucht - es zahlt sich am Ende des Tages aus, die Behandlung konsequent durchzuführen.

Hier wollen wir vor allem die Wirksamkeit einiger natürlicher Mittel gegen Nagelpilz hervorheben. Sie haben eine gute Erfolgsquote und kommen auch im Vergleich mit herkömmlichen Produkten gut mit Nagelpilz klar.

Tabletten und andere verschreibungspflichtige Arzneimittel sollten nur dann verwendet werden, wenn die anderen Mittel die Nagelmykose nicht beseitigen konnten. Dann solltest Du auch den Weg zum Arzt antreten um dir ein Medikament verschreiben zu lassen.

Häufige Fragen zu Nagelpilz

Du hast noch Fragen zum Thema Nagelpilz oder möchtest noch mehr über die verschiedenen Mittel gegen Nagelpilz wissen? Dann lies hier einfach weiter! Wir haben für dich weitere Informationen und häufig gestellte Fragen aus dem Netz zusammengetragen und kurz beantwortet.

Wie ansteckend ist Nagelpilz?

Nagelpilz ist sehr ansteckend und kann leicht von Mensch zu Mensch übertragen werden, zum Beispiel durch das gemeinsame Benutzen von Handtüchern oder durch das Tragen von Schuhen.

Wie lange dauert die Behandlung von Nagelpilz?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Die Dauer der Behandlung hängt immer auch von der Schwere der Infektion ab. Allerdings ist für die erfolgreiche Behandlung einer Pilzinfektion wirklich Geduld und das richtige Mittel gegen Nagelpilz erforderlich.

Trotzdem kann die Therapie mehrere Wochen oder sogar Monate dauern, bis der Nagelpilz vollständig verschwunden ist

Geht eine Nagelpilzinfektion auch von alleine wieder weg?

Nein, eine unbehandelte Nagelpilzinfektion verschwindet nicht von alleine.

Was tue ich wenn der Nagel sich ablöst?

Löst sich der Nagel ab, muss die Haut trotzdem weiter mit deinem Mittel behandelt werden, um die Erreger vollständig abzutöten. In diesem Fall solltest Du aber einen Besuch bei deinem Arzt in Erwägung ziehen.

Wann sollte ich zum Arzt gehen?

Tritt trotz regelmäßiger Behandlung über mehrere Wochen keine Besserung der Infektion ein oder verschlimmert sie sich sogar, solltest Du unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Welche Behandlungsmöglichkeiten kommen für Kinder infrage?

Salben, Cremes, Sprays, Tinkturen und Nagellacke haben sich bei Kindern bewährt. Sollte die Behandlung der Infektion mit diesen Präparaten nicht ausreichend sein, solltest Du auf jeden Fall einen Kinder- oder einen Hautarzt kontaktieren.

Was sind bekannte bekannte Mittel gegen Nagelpilz?

Bekannte Marken bei der Bekämpfung von Nagelpilz sind unter anderem:

  • Ciclopoli
  • Canesten
  • Loceryl
  • Fungustan

Gibt es auch homöopathische Mittel gegen Nagelpilz?

Ja. Heilpraktiker bieten homöopathische Mittel gegen Nagelpilz an. So vertrauen manche auf ätherische Öle oder Schüßler Salze. Allerdings wird eine Nagelpilzinfektion eher selten ausschließlich mit Mitteln der Alternativmedizin behandelt.

Wie kann ich in Zukunft Nagelpilz vorbeugen?

Wie bei allen Erkrankungen gilt auch beim Nagelpilz - Vorbeugen ist besser als heilen. Neben der richtigen Körperhygiene kannst Du mit ganz einfachen Tipps und Tricks dem Pilz vorbeugen

  • In öffentlichen Einrichtungen (Saunen, Schwimmbädern, Duschen) nicht barfuß laufen
  • Handtücher, Badematten, Socken und Bettwäsche bei Temperaturen über 60°C Grad waschen (noch besser kochen) um Pilz-Erreger auch wirklich abzutöten.
  • Gut passende und bequeme Schuhe tragen. Ebenso wichtig wie die richtige Passform ist ein atmungsaktives Material – so wird die Fußfeuchte schnell wieder abgeleitet. Daher Schuhe mit einem atmungsaktiven Obermaterial wie Leder oder moderne Mikrofasern tragen.  
  • Möglichst jeden Tag andere Schuhe wählen, damit die einzelnen Paare trocknen können.
  • Socken aus natürlichen Materialien benutzen und täglich wechseln.
  • Die Nägel einer regelmäßigen Pflege unterziehen (Regelmäßig duschen oder bspw. auch Fußbäder)
  • Schuhe regelmäßig desinfizieren um die Pilz-Erreger abzutöten (bspw. mit dem Fungustan Schuhspray)